Was mich auf meinen Reisen am meisten berührt sind die Begegnungen mit den Menschen und vor allem den Frauen. Ihre Geschichten, ihre Erzählungen & ihre Träume berühren mich immer wieder ganz tief. Wie sieht ihr Alltag aus, was bewegt sie, wovon träumen sie ? Gerne möchte ich auch dir Einblicke in meine Begegnungen geben, deshalb findest du hier künftig die Serie ‚Frauen dieser Welt‘. Der Anfang macht Dewi aus Bali. 

Ich traf Dewi im Tauchcenter. Ich war mal wieder mit meiner Kamera unterwegs und wollte Bali bei Sonnenuntergang festhalten. Sie sass auf der Veranda des Tauchcenters, in dem sie seit über einem Jahr arbeitet, und schaute auf das weite Meer hinaus. Ich setzte mich zu ihr. „Hallo ich bin Dewi.“ sagt sie mit einem herzlichen Lachen.  „Also eigentlich heisse ich Luh Putu Suma Dewi, aber hier nennen mich alle Dewi. Nur meine Grossmutter nennt mich Suma, meine Eltern sagen Putu. Hahaa es ist kompliziert für euch Europäer, ich weiss“ schmunzelt sie. So beginnt unser Gespräch über unser Leben, Wünsche & Träume.

Dewi ist zwanzig und lebt mit ihren Eltern und ihrer jüngeren Schwester im Nachbardorf. Mit ihrem Einkommen finanziert sie die ganze Familie. Ihr Vater ist seit längerem schwer krank und kann nicht mehr arbeiten, ihre Schwester geht noch zur Schule und ihre Mutter besorgt den Haushalt. Dewi wäre gerne an die Universität gegangen und hätte studiert, doch leider fehlte der Familie das Geld für ein Studium. So arbeitet sie seit über einem Jahr im Tauchcenter. Die Arbeit gefällt ihr gut. Manchmal sei es etwas langweilig wenn nicht so viele Gäste kommen, meint sie. Mit dem gesparten Geld konnte Dewi ihrer Schwester ein Smartphone schenken und sich einen Roller kaufen, so muss sie den Weg zur Arbeit nicht mehr zu Fuss zurück legen. Roller sind das wohl mit Abstand beliebteste Fortbewegungsmittel in Bali, aber leider passieren auch sehr viele Unfälle mit diesen Gefährten. „Ich weiss es ist gefährlich“ meinte Dewi. Aber sie passe gut auf. Schliesslich habe sie eine grosse Verantwortung.

„Ein Traum von mir ist es, tauchen zu lernen. Denn ich möchte wissen, wie es unter der Wasseroberfläche aussieht und was sich da im Meer befindet, das alle Touristen unbedingt bestaunen wollen. Ich höre immer nur wie wunderschön es gewesen sei. Leider hatte ich beim Schnuppertauchgang im Pool letztes Jahr eine Panikattacke und konnte  meine Tauchausbildung nicht beginnen. Aber ich muss es wieder versuchen. Ich will die andere Seite des Meeres kennen lernen. Vielleicht klappt es ja diesmal.“

Neben dem Job im Tauchcenter verkauft Dewi und ihre Freundin immer mal wieder selbstgemachte Kleidung, Schmuck und Taschen übers Internet, um sich etwas dazu zu verdienen. Sie arbeitet zur Zeit gerade an ihrem online-Shop. 

Die Sonne steht  mittlerweile sehr tief und glitzert rötlich über das Meer. Wir sitzen still da und schauen den Wellen zu, die eine nach der anderen an Land rollt. „Bist du eigentlich verheiratet ?“ fragt Dewi. „Weil hier in Bali musst du verheiratet sein, wenn du zusammen wohnst.“ Sie selber hat seit vier Jahren einen festen Freund. „Wir Frauen hier in Bali können uns unsere Partner selbst aussuchen“ erklärt sie mir. „Ich habe ihn in der Schule kennen gelernt. Aber mir pressiert es nicht mit dem Zusammenziehen. Denn dann müssten wir auch ein Kind haben, so sind die Regeln hier. Ja, es gibt viele Regeln und die bestimmen sehr viel ! Aber es ist okay. Es ist okay so. Ich muss ja noch nicht heiraten, ich bin ja noch jung.“

Ich bewundere die Stärke, den Mut & den Durchhaltewillen dieser Frau ! Sie hat bereits in so jungem Alter eine grosse Verantwortung und ist trotzdem wissbegierig, initiativ & neugierig auf die Welt ! 

Als die Dunkelheit langsam kommt, mache ich mich auf den Weg zurück. Dewi winkt mir von der Veranda des Tauchcenters zum Abschied zu. Kurz bevor ich ausser Hörweite bin, ruft sie mir noch hinterher: „Wie ist das eigentlich bei euch im Winter ? Was macht ihr mit all dem Schnee, der meterhoch auf der Strasse liegt ? Ihr kommt doch gar nicht mehr zur Haustür raus…“

 

 

Leave A

Comment