Nein, es war nicht Liebe auf den ersten Blick ! Angekommen in Maskat, der Hauptstadt des Omans, fielen mir vor allem die Unmengen an Autos auf, der Stau und die traditionell gekleideten Männer und Frauen. Ich kam mir vor, wie in einer anderen Welt. Von der Begeisterung für dieses Land, welche mir von Freunden vermittelt wurde die den Oman bereits bereist hatten, spürte ich noch nicht viel.

Für mich ist Reisen gleichbedeutend mit Eintauchen in eine fremde Welt, in eine Welt mit anderen Regeln, anderen Traditionen, anderen Weltanschauungen. Genau das sind für mich die Dinge, die eine Reise so wertvoll machen und meinen Horizont öffnen und erweitern. Ich rede gerne mit den Menschen und insbesondere mit den Frauen im Gastland darüber, was sie bewegt, wie ihr Alltag aussieht, welche Sorgen und Ängste sie haben und über was sie sich freuen. Deshalb wollte ich auch im Oman Kontakt knüpfen mit der lokalen Bevölkerung, wollte mit den Frauen im Oman ins Gespräch kommen. Obwohl ich im Voraus bereits viel über den Wüstenstaat gelesen hatte und von der starken Separierung der Geschlechter wusste, hatte ich die Hoffnung, in die verborgene Welt der Frauen einzutauchen. Doch das stellte sich schwieriger heraus, als gedacht. Als Touristin bewegst du dich in der von Männern dominierten Öffentlichkeit. Du wirst toleriert und akzeptiert, aber die Frauen siehst du dabei nicht. Mit ihnen ein Gespräch zu beginnen war somit auch für mich als Frau beinahe unmöglich.

Ich begnügte mich deshalb mit der Beobachterrolle: Unter der Abaya der Frauen entdeckte ich teure Absatzschuhe, eng anliegende Jeans, mit Henna verzierte Hände, Goldschmuck am Handgelenk – eingehüllt in teure Düfte. Ich konnte nur erahnen was für stolze, selbstbewusste, mutige & wunderschöne Frauen sich unter dem schwarzen Umhang verbargen. Ganz so, wie es Kahled in seinem Lied an die wunderschöne Aïcha beschreibt:

Es waren die im Kleinen verborgenen Dinge, die mich mit Freude an die Schönheit des Omans zurück denken lassen: * das strahlende Lachen & Grüssen einer Frau im Bergdorf * das Feilschen auf den Märkten * der Geruch von Weihrauch in der Luft * die Hilfsbereitschaft der Menschen * das Nebeneinander von Tradition & Moderne * den Chai-Massala-Tee beim Pakistani um die Ecke * die Mädchenschule, in die ich unverhofft reinplatzte als ich nach dem Weg fragte * den Geschmack von süssen Datteln im Mund * die verspielten Verzierungen mit Ornamenten * das Sternschnuppenbeobachten unter dem freien Wüstenhimmel * die wunderschön geschminkten Augen hinter der Abaya, die mich die verborgene Schönheit der Frauen erahnen liess…

Leave A

Comment

Silvia
Februar 10, 2018
missSina, während gut einer Stunde bin ich mit Dir durch Deine Bilder, Deine Geschichten, Deine Website gereist. Und in eine andere Welt, in ein neues Universum getaucht. Mit vielviel Wärme, Offenheit, Herzklingen, Buntheit, Vielfältigkeit, Sensibilität, Engagement, Achtsamkeit und LIEBE hast Du mich angesprochen und berührt. Ich bin deep impressed von Deiner wunderschönen Seite. Grossen Herzdank dafür❤️🙏🏼🕯❤️
Antworten
    missSina
    Februar 11, 2018
    Liebe Silvia, vielen vielen herzlichen Dank für deine lieben Worte & Komplimente 💖 Dein herzliches Feedback bedeutet mir sehr viel & es freut mich riesig, dass dir meine Seite so gut gefällt & du so lange verweilen konntest 😍 Fühl dich ganz lieb umarmt 💕💜
    Antworten